Das Projekt

Datenpannen, Datenmissbrauch, Datenlecks, Identitätsdiebstahl, illegale Überwachung ... die entsprechenden Meldungen gehören längst zu unserem Alltag. Die Vorfälle ereignen sich mittlerweile in so großer Zahl, dass man schnell den Überblick verlieren kann. Die gestohlenen Kreditkartendaten, die weitergegebenen Personaldaten, die zusammen getragenen Krankendaten – sind das noch die Fälle der letzten Woche, oder ist dasselbe einfach schon wieder passiert?

Das "Projekt Datenschutz" sorgt hier für die nötige Übersicht. Es wurde im September 2009 von PR-COM, Agentur für strategische Unternehmenskommunikation und PR in München, ins Leben gerufen und sammelt Datenpannen, Datenskandale und sonstige Datenvorfälle in deutschen Unternehmen, Behörden und Organisationen. Aber auch die Aktivitäten des deutschen und EU-Gesetzgebers hinsichtlich Datenschutz werden in diesem Projekt dokumentiert, sporadisch auch weitere interessante Datenvorfälle in anderen Ländern.

PR-COM will mit diesem Projekt alle Beteiligten sensibilisieren, mit Daten sorgfältig und verantwortungsvoll umzugehen:

1. Unternehmen sollen ihre eigenen und die in ihrem Verantwortlichkeitsbereich befindlichen Daten besser schützen. Die Technologien dazu gibt es längst und sie sind ausgereift

2. Bürger sollen ihre privaten Daten nicht bedenkenlos weitergeben, vor allem nicht im Internet oder in sozialen Netzwerken.

3. Den Gesetzgebern soll ihr verfassungsmäßiger Auftrag in Erinnerung gerufen werden. Es geht um nichts weniger als um ein Monitoring zum Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung.

Selbstverständlich wird das Projekt mit größter Akribie verfolgt; PR-COM kann trotzdem keine Gewähr für die Vollständigkeit oder Richtigkeit der Daten übernehmen. Hinweise auf mögliche Fehler sind daher stets willkommen, aber natürlich auch Informationen über Datenschutzvorfälle, die auf dieser Site nicht gelistet sind. Bitte informieren Sie uns.